Prognosen F R Selbstbewusstsein

Wie meine reise nach japan reisen 4 lerntipps für mehr zeit zum schreiben

Die Betrachtung des Konfliktes der Bedürfnisse nach drei zusammenwirkend untereinander und doch die selbständigen Sphären der Lebenstätigkeit des Menschen und die Gesellschaft führt vor, dass man die Bedürfnisse nur auf die Summe der äußerlichen Forderungen, die den sozialen und Wirtschaftsbedingungen entspringen nicht zurückführen darf. Sie stellen bestimmt die Linien der Organisation des ganzen Systems der Wechselwirkung in der Gesellschaft dar. Sie werden in den Massengewohnheiten und den Fertigkeiten der Kultur gezeigt, die von den Menschen im Verlauf ihrer Sozialisierung, der Entwicklung, der Erziehung behalten werden.

Ein beliebiges gesundes menschliches Bedürfnis wurde von der ungeteilten Herrschaft der totalitären Macht deformiert und verwandelte sich ins Gegenteil. Darin bestand das Phänomen der politischen Entfremdung - in der Bildung der Pseudobedürfnisse, die mit dem politischen Regime ermuntert sind eben. Dabei konnte der Staat eine beliebige Niedrigkeit und die Gemeinheit, einen beliebigen Verrat in einkleiden

Dieses Herangehen war der sozialen Statistik zugrunde gelegt. Im Grunde genommen stammte er aus der ausgleichenden Deutung der Bedürfnisse. Er berücksichtigte die realen Mechanismen der Verteilung und des Konsums wie der bildenden Komponenten des allgemeinen Wirtschaftsprozesses nicht.

Das angebotene Schema erschöpft von sich alle möglichen Varianten der Klassifikation des Konfliktes nicht. In sie ist die Charakteristik des Subjektes der Handlung oder der entgegengesetzten Seite nicht aufgenommen., angeboten verwendend

Das Allgemeine zwischen den Bedürfnissen und den Interessen besteht darin, dass für beide Fälle wir mit den Streben der Menschen, die unmittelbar auf ihr soziales und Wirtschaftsverhalten einwirken zu tun haben. Jedoch wenn die Bedürfnisse das Verhalten der Menschen auf den Besitz von jenem Wohl ausrichten, die sich lebenswichtig notwendig erweist oder fördern lebenswichtig die bedeutsamen Weisen der Tätigkeit des Menschen, so sind die Interessen jene Stimuli der Handlung, die der gegenseitigen Beziehung der Menschen der Freund zum Freund entspringen. Der unmittelbare Gegenstand des sozialen Interesses ist nicht solches Wohl, und jene Positionen des Individuums oder der sozialen Schicht, die die Möglichkeit des Erhaltens dieses Wohls gewährleisten. Und da diese Positionen ungleich sind, die Interessen in einem bestimmten Sinn mehr, als des Bedürfnisses. Wie sich in der alltäglichen Rede, als auch in der theoretischen Analyse die Interessen mit der sozialen Lage viel öfter verbinden, die auf eine bestimmte Zeit mit der Möglichkeiten fixiert, die der handelnden Person von der Gesellschaft gewährt werden. Gerade die soziale Lage umreißt die Grenzen zugänglich und möglich für

Gerade dieser Faktor - neben der Militarisierung der Wirtschaft - wurde ein Hauptgrund des Fallens der Effektivität der Produktion und des Eintrittes in die Phase der Wirtschaftskrise. Die Beziehungen zwischen dem Produzenten und dem Konsumenten haben sich zerrissen gerade im Verteilungsmechanismus erwiesen.

Es ist wichtig, das zu beachten, dass jedes der Subjekte der Handlung als die Seite des Konfliktes auftreten kann, dabei kann in Bezug auf das gegebene Subjekt der Konflikt in allen Sphären seiner Lebenstätigkeit und mit der ganzen Fülle der Motivation oder mit dem Einschluss der ganzen Gesamtheit seiner Triebkräfte entfaltet werden.

Es wird die Teilung der politischen Systeme in vier Gruppen gefasst: liberal, demokratisch, autoritär und totalitär. Jede der Varianten des politischen Systems stützt sich auf eine bestimmte Summe der Stereotype

Das theoretische Modell der Bedarfsdeckung der Bevölkerung und der reale Prozess befanden sich im schreienden Widerspruch miteinander. Laut dem theoretischen Modell in der Wirtschaft sollte das Prinzip gelten

Die Konflikte können anlässlich der Bedürfnisse auf zwei Typen unterteilt sein: erstens der Konflikt wegen der realen oder scheinenden Beschränktheit der Ressourcen; zweitens wegen des Verhältnisses der kurzfristigen und langfristigen Bedürfnisse. Gewiß, sich dass zur Zahl der wesentlichsten langfristigen Bedürfnisse der ganzen Menschheit die Aneignung des erdnahen Kosmischen verhält